Maine Coon Haltung

Maine Coon Verhalten – süß oder sauer?

Maine Coon Verhalten

Neben der doch sehr imposanten Erscheinungsform einer Maine Coon, die auf den ersten Blick furchteinflössend wirken kann, gibt es einige tolle Merkmale die diese tollen und sanften Wesen an sich haben und sie deshalb so interessant macht als Rasse.

Maine Coon Verhalten

Eine Maine Coon hat viele verschiedene Verhaltensmerkmale, die ich dir hier weiter näher bringen möchte. Wichtig ist, dass du dich darauf einlässt, deine Maine Coon kennen zu lernen und sie zu verstehen. Wenn du dich da voll und ganz hineinversetzt, werden sich viele deiner Fragen von selbst beantworten. Eine gesunde Beziehung zu deiner Fellnase ist hier das A und O.

Sozialverhalten Maine Coon

Maine Coon sorgen für den perfekten Ausgleich, da sie neben ihrer Unabhängigkeit auch gleichzeitig Anhänglichkeit zum Vorschein bringen. Was hält deine Maine Coon bei Laune? Jagen, Fangen, Töten und Essen. Was aber am wichtigsten ist, mit diesen Dingen entsteht das Territorium deiner Maine Coon. Das was sie in deiner Wohnung als ihr Territorium sieht, ist ihr Eigentum, ihr Ein und Alles .

Wird ihr Territorium verletzt oder gibt man ihr erst gar nicht die Möglichkeit sich zu entfalten und sich auszuleben, dann wird sich das im Verhalten deiner Katze auch negativ widerspiegeln. Das kann zu unschönen Dingen führen, wie beißen, kratzen und fauchen. Unerwartetes attackieren. Deine Fellnase kann sich komplett zurück ziehen und du wirst somit ein Tier bei dir haben, zu dem keine Bindung entstehen konnte.

Das würde ein Zusammenleben nicht bereichern und es würde für deine Maine Coon bedeuten, dass sie sich eingesperrt fühlt wie in einem Gefängnis. Wenn du ihr aber ihr diese Möglichkeiten anbietest, sprich jagen, fangen, töten (im Sinne von Mäuse auf dem Hof verjagen oder ab und an eine Fliege verspeisen) und Essen, wird sie sich in ihrem Territorium wohlfühlen. So ist ein Zusammenleben entspannt und auch schön.

Es gibt 3 Verhaltensarten einer Maine Coon. Diese stelle ich dir nun in drei ausführlichen und leicht erklärten Absätzen vor:

Die Offenherzige Maine Coon

Wenn du irgendwo zu Besuch bist, und dort eine Maine Coon treffen solltest und sie folgendes Verhalten zeigt, dann hast du es mit einer offenherzigen Maine Coon zu tun:

  • Du setzt dich auf die Couch hin und die Katze kommt ohne zu zögern auf dich zu und heißt dich in ihrem Territorium willkommen. sie schmiegt sich an deine Beine, markiert ihren Geruch an dir und ist besonders anhänglich, obwohl ihr euch überhaupt nicht kennt. Sie ist offen und neugierig und hat kein Problem, dich in ihrem Bereich eintreten zu lassen. Sie lässt dich an ihrem Leben mit ihrer Familie dran teil haben lassen. Sie will dir gefallen und zeigt dir das auch, dass sie sich freut und stolz auf ihr Territorium ist. Sie blinzelt dich an und sucht ununterbrochen deine Nähe.

Die Unauffällige Maine Coon

Diese bekommst du kaum bis gar nicht zu Gesicht. Diese würde niemals schnurstracks inmitten durch die Wohnung laufen. Soviel Mut hätte sie nämlich nicht.

  • Zum Glück findet man diese Sorte Maine Coon selten vor. Diese Art ist eher zurückhaltend und etwas scheu. Nicht weniger neugierig aber einfach vorsichtiger. Eine etwas scheuere Maine Coon würde eher entlang der Wand her laufen, damit sie alles im Blick behalten kann. Wenn du versuchen solltest ihr Territorium zu durchbrechen, wird sie einfach weg laufen und dir das einfach zur Verfügung stellen. Sie mag keine Auseinandersetzungen und überlässt es quasi dem Stärkeren. Augenkontakt wirst du mit dieser Katze nicht haben, sie wird dir einfach aus dem Weg gehen wollen und das Weite suchen.

Die Das-ist-alles-meins-Maine Coon

Das ist die Sorte Maine Coon, die zum Glück auch sehr sehr selten zu finden ist und sich eher bei anderen Rassen oder nicht reinrassigen Katzen wiederfinden lässt.

  • Diese Sorte ist übel. Du traust dich tatsächlich in mein Reich herein? Ich zeig dir sofort wer das Sagen hat! Sie wird dir mit ihrer Körpersprache wie zum Beispiel flach angelegte Ohren sowie mit knurren, fauchen und jaulen in Empfang nehmen. Natürlich könntest du dich hier einfach neben dieser Sorte von Katze hinsetzen aber auf eigene Gefahr! Sie will dich in ihrem Territorium nicht haben, dass wird sie mit allen Mitteln versuchen zu vermeiden, sei es mit Laute oder auch mit Taten, indem sie dich übel kratzt oder sogar beißt.

 

  • Des Weiteren neigen solche Sorten auch dazu, irgendwo hinzupinkeln und zu markieren. Männlein sowie Weiblein. Damit drücken sie aus, dass sie ihrem Territorium nicht vertrauen und mit markieren klar stellen wollen, wenn du in meinen Reich kommst, habe ich immer noch das Sagen hier, das ist alles meins und das bleibt auch so!

Wenn deine Maine Coon zu Sorte zwei oder drei gehört, dann ist das nicht gut. So wie man sich als Mensch frei bewegt sollte das deine Maine Coon auch können. Beobachte deine Maine Coon, welche Sorte ist sie? Wenn sie doch mal Verhaltensweisen wie Typ zwei oder drei aufzeigt, dann notiere dir, in welchen Situationen, das genau passiert. Alles was man vermeiden kann, führt zu einem unbeschwerten Zusammenleben und löst keine bösen Überraschungen aus. Sind Maine Coon lieb?

Im Allgemeinen sind Coonies aber liebenswerte Wesen die besonders sozial und eine anhängliche Ader haben. Besonders auffällig für eine stärke Anhänglichkeit gegenüber uns Menschen, sind die weiblichen Maine Coon. Sie werden dir auf Schritt und Tritt folgen! Maze folgt mir überall hin. Selbst wenn sie sich erst zum dösen hingelegt hat, sobald sie bemerkt ich stehe auf, kommt sie direkt mit und möchte einfach dabei sein.

Ob ich ins Badezimmer duschen gehe, sie legt sich vor die Dusche hin und wartet bis ich fertig bin. Wenn ich am Computer sitze und arbeite, liegt sie meistens vor mir und will gleichzeitig gestreichelt werden. Wenn es ihr dann doch zu bunt wird, entscheidet sie sich dann in der Nähe zu bleiben, aber niemals komplett das Zimmer zu verlassen.

Maine Coon sind wie lebendige Schatten die einem überall hin folgen. Weibliche Maine Coon lieben es uns zu beobachten, was wir so treiben. Man könnte denken, man hätte einen treuen Hund, der einen überall hin begleitet! Das zeichnet die weiblichen Maine Coon in ihrem Verhalten sehr aus.

Wenn du einen Maine Coon Kater hast, dann wird auch er auch auf keines Falls darauf verzichten können, überall dabei zu sein und dir überall hin zu folgen. Die männlichen Exemplare sind in diesem Fall jedoch kleine Rabauken. Sie denken eher daran mit dir wild herum zu toben und zu spielen was das Zeug hält. So zeigen die männlichen Exemplare ihre Anhänglichkeit. Sicherlich gibt es auch Fälle, wo das anders herum eher der Fall ist.

Jedenfalls sind beide Geschlechter definitiv sehr neugierig und möchten wissen, was du so treibst. Es ist ja bekannt, dass Katzen im Allgemeinen uns Menschen dabei helfen können, möglichen Stress abzubauen. Wir werden gelassener und kommen runter vom Alltag. Kann uns also nur Recht sein, wenn diese hübschen und sanften Riesen uns überall hin folgen!

Bei einer Maine Coon wirst du immer genug Streicheleinheiten bekommen und geben können. Sie lieben es zu kuscheln und genießen es in vollen Zügen. Sie sind offen und neugierig. Sie haben überhaupt keine Berührungsängste mit neuen Menschen, da ihre Neugierde sehr groß ist.

Sie tasten sich zwar bei neuen Menschen vorsichtig heran aber das Eis ist ziemlich gebrochen, wenn sie wissen, dass sie sich noch von irgendwo anders ein paar Streicheleinheiten abholen können.

Mit einer Maine Coon ausgiebig zu kuscheln kann sehr schön sein aber je nach Größe und Gewicht auch etwas anstrengend. aber ganz ehrlich, bei so einem sanften Charakter, kann man nicht nein sagen.

Wenn sie sich erstmal auf dein Schoss legen, oder sanft auf dir rum treteln und so laut schnurren, dass du dein eigenes Wort nicht mehr hören kannst, verliebt man sich sofort. Egal wie groß sie ist. Sie sind so unheimlich sozial und ohne bösen Hintergedanken.

Die Stimme der Maine Coon passt auf den ersten Blick so gar nicht zu ihrem imposanten Erscheinungsbild, denn sie ist eher sanft, leise und hoch. Maine Coon gurren mit Leib und Seele und sind sehr gesprächig, sowohl mit uns Zweibeinern als auch mit ihren Artgenossen.

Wir beobachten oft, dass wenn Gigi uns aus einem anderen Zimmer ruft, Maze die Erste ist, die zurück gurrt oder miaut und direkt wie eine kleine Rakete dahin sprintet, um zu sehen, was mit ihrer Freundin denn los ist.

Durch gemeinsames Spielen, baust du und deine Maine Coon Vertrauen zueinander auf. Es ist genau so wichtig, wie wenn man mit seinem Hund Gassi geht. Das Spielen baut Stress ab und stellt gleichzeitig eine Verbindung zueinander her. Deine Katze ist ausgeglichener und kommt nicht auf dumme Gedanken. Gemeinsame Zeit prägt sich ungemein auf den Charakter deiner Maine Coon aus.

Maine Coon lieben die gemeinsame Zeit und sind eher weniger fixiert auf zu viel Spielzeug. Denn wenn du zu viel anbietest, hat sie die Qual der Wahl und auch das kann sich negativ auf ihren Spielverhalten auswirken. Im nächsten Abschnitt, erzähle ich dir etwas über meine Erfahrungen was das Spielverhalten angeht.

Spielverhalten

Kennst du das, dass deine Maine Coon dich beim gemeinsamen Spiel manchmal beißt und das ab und an richtig ausartet? Wenn deine Maine Coon mal zu heftig an dir herum knabbern sollte oder sich an deinem Arm klammert und sie nicht einmal daran denkt, ihre Krallen wieder einzufahren, dann gibt es ein paar Möglichkeiten was das bedeutet.

Es gibt sogenannte Liebesbisse. Durch das beißen, zeigt sie dir einfach, dass sie dich zum Fressen lieb hat.

Manchmal kann das auch etwas ausarten und kann bedeuten, dass sie einfach was wilder mit dir spielen möchte, das machen oft Katzen im Welpenalter mit ihren Geschwisterchen. Ist aber nur ein normales Spielverhalten und nichts was dir Sorgen machen sollte.

Falls dir das zu bunt werden sollte, kannst du mit einem klaren Nein ihr verständlich von Anfang an machen, dass das so nicht geht. Bei meinem Freund ist das so, erst kuschelt er mit Maze und sie beißt ihm dann in den Finger.Maine Coon Verhalten beeinflussen

Nicht unbedingt tief aber es schmerzt verständlicherweise trotzdem. Wenn sie seinen Blick erwidert, dann erkennt sie sofort, das sie zu wild ist und daraufhin leckt sie schnell die gebissene Stelle ab. Maine Coon wissen ganz genau was sie tun und wenn sie was falsch machen, dann entschuldigen sie sich auch mit ihrer lieben Art. Mit mir spielt sie wesentlich grober, weil ich das einfach immer wieder zu lasse.

Meine Hände und Arme regenerieren sich zur Zeit wieder von den Spielstrapazen. Aber auch ich mache ihr dann klar, wann Schluss ist.

Deine Maine Coon kann sich also nicht nur mit dir sondern auch prächtig mit sich selbst oder mit Artgenossen sowie anderen Vierbeinern beschäftigen. Schön und gut dennoch ist es unverzichtbar, dass du dir auch die Zeit dafür nimmst, mit deiner Maine Coon ausgiebig zu interagieren und zu spielen.

Hier wirst du sehen, wie sehr sich deine Maine Coon darüber freuen wird! Maine Coon sind nämlich neben ihrer ruhigen und kuscheligen Art auch die besten Spielgefährten.

Sie laufen gerne mal kreuz und quer durch die Wohnung, werfen sich zu Boden oder bringen dir oft auch ihre Spielzeuge, starren dich an damit du endlich mal mit ihnen spielst. Hier kannst du neben deiner Hände oder Arme oder passendere Spielzeuge finden. Die werden genau so interessant sein.

Die Maine Coon Rasse ist sehr intelligent. Sie wissen nach eingier Zeit ganz genau wie sie dich zum gemeinsamen Spielen einladen können. Wie oben genannt, können sie dir ihre Lieblingsgegenstände bringen und dich mit ihrem eindringenden Blick dazu auffordern das Spiel zu beginnen. Auch mit maunzen und gurren werden sie dich versuchen von der Couch zu locken.

Maine Coon sind besonders gesprächig und quatschen gerne.

Morgens bekommst du ein Guten Morgen, ein Hallo, wann fütterst du mich endlich und noch vieles mehr. Wenn du ihnen Fragen stellst werden sie dir antworten. Oft schnattert sie auch einfach so herum, wenn sie auf der Fensterbank sitzt und einen Vogel hat fliegen sehen. Mit Maze hatte ich schon einige ausgiebige Gespräche und Diskussionen, wieso und weshalb sie nichts auf dem Spülschrank zu suchen hat oder wieso sie immer unsere Haargummis stibitzt.

Ja genau, du hast richtig gelesen, Maine Coon stibitzen gerne persönliche Kleinteile, die du unachtsam irgendwo abgelegen hast. Bei uns sind es mit großer Vorliebe Haargummis oder meine Schminkutensilien. Leider haben wir Maze Versteck noch nicht entdeckt. Achte aber stets darauf, dass du gefährliche Kleinteile gut weg verstaust, damit sich dein Fellknäuel nicht daran verletzen kann!

Womit du deine Maine Coon noch bespaßen kannst ist beispielsweise ein Planschbecken im Sommer. Die meisten Maine Coon lieben Wasser und schrecken nicht davor zurück mal ins Wasser zu hüpfen und gegebenenfalls ein Ründchen zu schwimmen. Sie sind die besten Schwimmer und ihr dichtes langes Fell ist unter anderem wasserabweisend. Im Winter könnte man das auch mit der Badewanne veranstalten.

Möchtest du heraus finden, ob deine Maine Coon auch eine Wasserratte ist? Dann kannst du es auch mit einer kleinen Wäschewanne ausprobieren, warmes Wasser einfüllen und beispielsweise ein Spielgegenstand nehmen, was das ganze interessant machen könnte. Setze sie aber bitte nicht einfach so in Wasser rein!

Langsam damit vertraut machen und dann wirst du schnell erkennen können, ob du das nächste Mal zum Schwimmen im See deine Maine Coon mitnehmen kannst!

Jagdverhalten

Maine Coon jagen gerne in der Luft aber auch gerne am Boden. Solltest du also mal eine Fliege in der Luft beobachten oder irgendwo eine Spinne entdecken, wirst du sehen, dass deine Maine Coon durch ihre Größe und Flinkheit problemlos diese aus der Luft mit Erfolg fangen könnte. Besonders gerne benutzen sie ihre Pfoten zum Erkunden.

Sei es beim Füttern oder Spielen. Wenn Maze Trockenfutter isst, dann tut sie das hauptsächlich mit ihrer Pfote, sie greift rein, sammelt Futter mit ihrer Tatze auf und führt sich die Pfote zurück in ihr Mäulchen.

Maine Coon benutzen ihre Pfote um alles Fremde zu erkunden und sind sehr geduldig, ruhig und besonders lernfähig. Ihr Verhalten erinnert oft an einen Hund und sie lassen sich gewissermaßen erziehen und trainieren. Einen ausgeprägteren Jagdinstinkt hat die Maine Coon jetzt mehr oder weniger als andere Rassen. Das ist wirklich charakterabhängig.

Wenn du dein Bett frisch beziehst dann wird dir deine Maine Coon dabei helfen! Sicherlich nicht zu deinem Gunsten, aber lass ihr doch den Spaß. Wenn du deiner Maine Coon diesen perfekten Ausgleich anbietest, wird sie sich immer wohlgesonnen dir gegenüber verhalten. Wenn du deiner Maine Coon Freigang gewährst, heißt es nicht, dass du dich dann weniger um sie kümmern musst.

Es gilt: Eine ausgeglichene Maine Coon ist eine glückliche Maine Coon.

 

Welche Erfahrungen hast du bisher mit Maine Coon gehabt? Schreib mir hierzu gerne ein Kommentar!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.